Wir feiern Wasser jeden Tag und schenken Euch 10% auf Euren nächsten Einkauf im Online-Shop! Gutscheincode: WaterIsLife

Einsteigerguide für Dein plastikfreies Badezimmer

Wenn man anfängt sich mit dem Thema Plastikfreiheit und Zero Waste zu beschäftigen, kann das am Anfang ganz schön überfordernd sein! Eigentlich ist der Schritt zu weniger Plastik aber gar nicht so schwer. Um Dir den Einstieg in einen nachhaltigeren Alltag zu erleichtern, haben wir für Dich eine kleine Übersicht mit den wichtigsten Basics erstellt, die dir zeigen soll, wie Du unnötiges Plastik ganz einfach aus Deinem Badezimmer verbannen kannst!

blog_beginnerguide_badezimmer_fe_01-2019_1_600px 

1. Zahnpflege

Bambuszahnbürste

Laut zahnärztlicher Empfehlung sollte Deine Zahnbürste mindestens alle 3 Monate ausgetauscht werden. Als Alternative zur Plastikzahnbürste bieten wir Dir deshalb unsere nachhaltige Zahnbürste aus Bambus, die fair und ressourcenschonend produziert wird und deren Griff nach Gebrauch einfach in den Biomüll wandert und kompostiert werden kann.

Zahnpasta und Zahnputztabletten

Wer sich plastikfrei die Zähne putzen will, kann auf Zahnputztabletten im Glas zurückgreifen. Die gibt es mittlerweile schon in vielen Bio- und fast allen Zero-Waste-Läden. Alternativ kannst Du deine Zahnpasta auch einfach selbst herstellen. Eine Mischung aus Natron, Kokosöl, ein paar Tropfen ätherischem Pfefferminzöl und, wer es süß mag, Birkenzucker (Xylit), ergeben eine ergiebige Zahncreme. Viel Spaß beim Ausprobieren!

2. Hygiene

Seife und Seifensäckchen

Flüssigseife im Plastikspender ist nicht nur teuer, es entsteht auch vermeidbarer Verpackungsmüll. Ein normales Stück Handseife ist kostengünstig und oftmals auch in recycelbarer Pappe verpackt auffindbar. Wer nicht auf den Seifenspender verzichten möchte, kann diesen auch umweltschonend mit selbstgemachter Flüssigseife wieder befüllen - hier gehts zum Rezept.

Übrigens: Gegen lästige Seifenreste schafft übrigens unser tolles Seifensäckchen Abhilfe.

Deodorant

blog_beginnerguide_badezimmer_fe_01-2019_2_600px 

Egal ob Roll-On oder Spray - Deodorants gibt es zur Genüge in Glasflaschen zu kaufen. Wer zusätzlich auf unnötige und möglicherweise sogar schädliche Inhaltsstoffe verzichten möchte, kann sich das Deo auch im Handumdrehen aus 2 Grundzutaten selbst mixen. Hierfür benötigst Du folgende Zutaten:

- Natron (Sodium Bicarbonat)
- Ätherisches Öl
Optional:
- Kokosöl (oder anderes Pflanzenöl/fett)
- Speisestärke

Deopulver

Natronpulver mit ein paar Tropfen ätherischem Öl Deiner Wahl - Lavendel, Teebaum, Citrus etc. - mischen und fertig ist das Deopulver. Dieses nach dem morgendlichen Duschen einfach mit einem Pinsel oder der Hand unter die noch feuchten Achseln tupfen - fertig!

Tipp: Am Anfang und für empfindliche Haut empfiehlt es sich das Pulver mit einem Öl (z.B. Kokosnuss) zu mixen, um Hautirritationen zu vermeiden. 

Deospray und Deoroller

Um ein flüssiges Deo herzustellen: 100 ml Wasser aufkochen, abkühlen lassen und im lauwarmen Zustand 2 Teelöffel Natronpulver und ein paar Tropfen eines ätherischen Öls darin auflösen. Das ganze nun in eine Sprühflasche füllen und wie gewohnt anwenden.

Du möchtest eine dickflüssigere Konsistenz um Deinen Deoroller aufzufüllen? Kein Problem. Füge einfach vor dem Aufkochen 1-2 Teelöffel Speisestärke hinzu.

Tampons und Menstruationstassen

Wegwerfbinden und Tampons können bei der Periode bequem durch eine Menstruationstasse ersetzt werden. Dadurch spart Frau sich enorm viel Geld und natürlich auch Plastik. Die Tassen gibt es in passender Größe für jeden Beckentyp, sie sind einfach und effizient in der Handhabung und können bis zu 6 Stunden im Körper verweilen.

Wer aus bestimmten Gründen trotzdem bei konventionellen Tampons bleiben möchte, sollte auf eine ökologische Alternative zurückgreifen.  Es gibt zum Beispiel Tampons aus 100% Bio-Baumwolle von dem jungen Unternehmen MyLily. Diese sind bio, fair und nachhaltig produziert. Außerdem preiswert und können sogar im Abo bestellt werden.

3. Haare

blog_beginnerguide_badezimmer_fe_01-2019_3_600px 

Festes Shampoo

Konventionelle Shampoos enthalten nicht nur belastende Inhaltstoffe für die Haare wie Silikon , sondern kommen auch mit viel Plastikverpackung daher. Greife hier lieber auf ein festes Haarshampoo zurück oder probier‘s doch einfach mal mit Roggenmehl! Ja richtig gelesen. 

Wie das gehen soll? Wer von konventionellen Shampoos auf Haarseife oder Roggenmehl umsteigt, sollte sich bewusst sein, dass es ein paar Haarwäschen dauern kann bis sich das Haar daran gewöhnt. Das Haar fühlt sich meist wesentlich griffiger an.

Roggenmehl

Einen Becher Roggenmehl mit lauwarmen Wasser anrühren bis sich eine shampooartige Konsistenz ergibt. Das ganze kurz aufquellen lassen und dann wie Shampoo beim Duschen in die nassen Haare einmassieren. Danach sehr gut ausspülen und am Ende einmal mit kaltem Wasser abschrecken, damit die Haare schön glatt werden. 

Tipp: Haare waschen ohne Shampoo funktioniert auch beim Friseur: Nimm dir doch einfach ein Stück festes Shampoo mit – die meisten Friseure finden es sehr spannend und lernen auch mal gerne was Neues kennen.

Apfelessigessenz als Conditioner

Um Deinen Haaren eine extra Portion Glanz zu verleihen kannst Du einfach 3 Teelöffel Apfelessig mit ein paar Tropfen Teebaum- oder Rosmarinöl auf einen Liter kaltes Wasser geben und Deine Haare damit nach dem Duschen übergießen oder die Mixtur in eine Sprayflasche füllen und in das leicht feuchte Haar einsprühen. Der Essiggeruch verfliegt, sobald das Haar trocken ist.

Holz- und Bambusbürsten und -kämme

Plastikbürsten können ganz einfach durch Bambus- oder Holzbürsten ersetzt werden. 

4. Pflege

blog_beginnerguide_badezimmer_fe_02-2019_4_600px 

Bodylotion

Anstelle von Bodylotion kannst Du pflanzliche Öle verwenden. Diese duften wunderbar angenehm und Du findest sie abgefüllt in Glasflaschen in jeder Drogerie. Besonders gut eignen sich Kokosöl und Sheabutter für trockene Haut. Wenn Du einen süßen Duft favorisierst greife zu Mandel- oder Arganöl.

Peeling

Teure Peelings müssen nicht sein. Nimm einfach etwas Heilerde und unseren Konjac Schwamm. Feuchte diesen an und reibe die Heilerde in sanften kreisenden Bewegungen über Dein Gesicht und Deinen Körper. So entziehst du Deiner Haut giftige Stoffe und entfernst Unreinheiten kostengünstig und nachhaltig.

Abschminken

Zum Abschminken, auch von wasserfester Schminke, eignen sich Kokosnuss oder Olivenöl fantastisch. Nimm wiederverwendbare Abschminkpads aus Stoff um das Make-Up zu entfernen. 

Ohrenstäbchen

Q-tips sind der Plastikverschleiß schlechthin! Aber auch hierfür haben wir eine nachhaltige Alternative, wenn du darauf nicht verzichten möchtest. Unsere Wattestäbchen aus Bambus und Bio-Baumwolle können nämlich einfach im Biomüll entsorgt werden.

Wie Du siehst ist der Weg zu weniger Abfall gar nicht so schwer, wie man es sich immer vorstellt. Vielen von dem was du für Dein Zero-Waste Badezimmer verwenden kannst, hast Du vielleicht sogar schon Zuhause. Wir wünschen Dir viel Spaß beim Ausprobieren! 

Hast Du weitere Tipps oder vielleicht Fragen? Dann hinterlasse uns doch einfach einen Kommentar oder schreibe eine Mail an info@hydrophil.com.

Ahoi und bis zum nächsten Mal!

Eure Fe

Diesen Artikel hat unsere Praktikantin Fe geschrieben.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

  • Tolle Tipps!

    Tolle Tipps! Werde demnächst mal einiges ausprobieren:-) Ich versuche gerade das Bad plastikfrei zu bekommen.