Heute ist Weltwassertag!

Wasser ist die Grundlage allen Lebens. In Gewässern finden unzählige Pflanzen und Tiere ihren Lebensraum. Wir nutzen Wasser zum Trinken, für unsere Ernährung und die tägliche Hygiene und die Wirtschaft benötigt Wasser, um Waren herzustellen. Deshalb ist es sehr wichtig, den Schutz und die Nutzung von Gewässern so weit wie möglich in Einklang zu bringen.

Heute am 22. März findet wieder der alljährliche Weltwassertag statt. Dieser Tag wurde anlässlich der Weltkonferenz „Umwelt und Entwicklung“ 1992 in Rio de Janeiro ins Leben gerufen und informiert seitdem jedes Jahr unter einem bestimmten Motto über wichtige Themen, die im Zusammenhang mit Wasser stehen.

Dieses Jahr soll es um „Nature for Water“ gehen, wobei auf die Leistung natürlicher Ökosysteme und die Nutzung deren Potenzials für das Gewässermanagement aufmerksam gemacht werden soll. In der Natur dienen Wälder, Wiesen und Feuchtgebiete als Wasserspeicher. In Auen wird Hochwasser gedämpft und es finden dort viele Tier- und Pflanzenarten ihren Lebensraum. Solche „multifunktionalen Ökosysteme“ können technische Bauwerke ersetzen bzw. ergänzen und sind sehr wichtig für die Erhaltung der Wassermenge und Qualität. Ihr Schutz ist also von großer Bedeutung für die Umwelt, weshalb auf dieses Thema durch den diesjährigen Weltwassertag in der breiten Öffentlichkeit hingewiesen werden soll. Die UN Water fordert alle Staaten dazu auf,  Aktionen rund um diesen Bereich auf nationaler Ebene zu starten.

Gewässertyp des Jahres

Quelle: UBA, Jörg Schönfelder

Jedes Jahr wird am Weltwassertag vom Umweltbundesamt ein Gewässertyp des Jahres vorgestellt. Auch bei dieser Aktion geht es darum,  die ökologische Bedeutsamkeit und die Schutzwürdigkeit der Gewässer bekannter zu machen. Dieses Jahr wurde der „sandige Tieflandbach“ auserwählt. Diesem Gewässertypen werden kleine Bäche in den sandigen Tieflandregionen in Deutschland zugeordnet. Der Boden des Gewässers besteht überwiegend aus Sand und ist natürlicherweise flach. Detailliertere Informationen über den Gewässertypen des Jahres 2018 findest Du auf der Seite des Umweltbundesamtes.

Zuletzt haben wir noch ein paar interessante Fakten rund ums Thema Wasser für Euch:

Die Erdoberfläche ist zu 72% mit Wasser bedeckt. Davon sind 79% Meerwasser, 2,7% Süßwasser und 0,3% Trinkwasser.

Wasser kommt auf der Erde als einzige Substanz gleichzeitig in drei verschiedenen Zuständen vor: fest, flüssig und gasförmig.

Das Wasser auf der Erde befindet sich in einem ständigen Kreislauf aus Niederschlag und Verdunstung. Wasser kann also nicht verbraucht werden und ist somit keine endliche Ressource, wie z.B. Erdöl. So wird es genutzt und gelangt dann wieder in den Kreislauf zurück.

Deutschland gehört zu den wasserreichen Ländern. Die Wassermengen weltweit sind sehr unterschiedlich in den einzelnen Ländern verteilt. Hierzulande wird das vorhandene Wasser zu einem Viertel genutzt, davon vier Prozent als Trinkwasser.

Zwei Drittel des deutschen Trinkwassers wird aus Grundwasser gewonnen und jeweils 10% aus Seen und Talsperren.

In Deutschland ist gesetzlich ist festgelegt, dass eine gute ökologische und chemische Qualität von Gewässern bewahrt bzw. wiederhergestellt werden muss.

Der Mensch trinkt im Laufe seines Lebens etwa 30000 Liter Wasser. Der menschliche Körper kann nicht mehr als drei Tage ohne Wasser auskommen. Er besteht selbst zu 60% aus Wasser.

2010 erklärten die Vereinten Nationen Wasser zu einem Menschenrecht.

Dennoch haben auch heute rund  900 Millionen Menschen haben keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser. Jedes Jahr sterben etwa 3,5 Millionen Menschen an den Folgen schlechter Wasserversorgung.

Das meiste Wasser wird weltweit in der Landwirtschaft verbraucht.

Weltweit werden 70 Prozent des Süßwassers für die Herstellung von Nahrung verbraucht. Für ein Kilogramm Rindfleisch werden bis zu 15.000 Liter Wasser benötigt.

Jedes Jahr wird von UN Water anlässlich des Weltwassertages der „World Water Development Report“ veröffentlicht. Dieses Jahr trägt er den Titel ''Nature Based-Solutions for Water''. Wenn Du noch mehr über das Thema erfahren möchtest, kannst Du ihn hier einsehen. Viele weitere Infos rund um die Themen Wasser und virtuelles Wasser findest Du auch bei uns im Blog.

Dieser Artikel wurde von unserer Praktikantin Steffi verfasst.

 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.